Amnesty International Schleswig

Impressum | Login

Schleswig

StartseiteAktionstag Todesstrafe

Willkommen bei der Amnesty-Gruppe Schleswig!


Dies ist die Internetseite der Amnesty-International Gruppe aus Schleswig. Unten finden Sie aktuelle Nachrichten und Mitteilungen.

Hier geht es zur Gruppe

Hier geht es zur Jugendgruppe


26.11.2016

Bücherflohmarkt im Landesrchiv


Bei dem traditionellen "Dubletten"-Verkauf im Landesarchiv waren wir wie in den vergangenen Jahren mit einem Info- und Bücherverkaufstand präsent. Wir haben rund 100 EUR eingenommen und auch die ersten Unterschriften für den diesjährigen Briefmarathon gesammelt. Ein Dankeschön an die Gastgeber im Prinzenpalais, die diese regelmäßige Aktion ermöglichen!


20.10.2016

"Lesbos, die Türkei und die Menschenrechte"


Als weitere Veranstaltung der Interkulturellen Wochen fand am Donnerstag, dem 20.10.2016 in der vhs Schleswig eine Informationsabend zu der Situation von Flüchtlingen auf Lesbos statt. Jens Engel aus Havetoft, der als Helfer vor Ort war, berichtete vor ca 40 interessierten Zuhörern über seine Erlebnisse berichten. Regina Stieben von Amnesty International beleuchtete die Rechtslage rund um die menschenrechtsverachtende Praxis der Rückführung der Geflüchteten in die Türkei. \\

09.10.2016

"Der Prinz" Film von Mahmoud Behraznia


Als Teil der diesjährigen Interkulturellen Wochen wurde am Sonntag im Capitol Filmpalast ab 11 Uhr der 90-minütige Film gezeigt, der das Thema Fremdsein und Flucht behandelt. Der iranischen Regisseurs Mahmoud Behraznia war - auf Einladung von amnesty international und des Jugendmigrationsdienstes - selbst anwesend und sprach vor 50 bis 60 Zuschauern verschiedenster Nationalitäten über den Film und seine Mitwirkenden. \\

18.09.2016

Straße der Menschenrechte bei der Landesgartenschau Eutin


Am Sonntag, dem 18.09.2016 gab es für einen Teil der Schleswiger Gruppe von Amnesty International eine Stippvisite bei der Landesgartenschau in Eutin. Grund: die Eutiner Ortsgruppe hatte sich die von der Schleswiger Gruppe konzipierte "Straße der Menschenrechte" ausgeliehen, um sie am Rande des Gartenschaugeländes zu präsentieren. In der Nähe des Eutiner Schlossparks konnten die auffälligen gelben Tafeln mit den Artikeln der Allgemeinen Menschenrechtserklärung tatsächlich angeschaut werden. Wir Schleswiger freuten uns, dass die Ausstellung, die zuletzt auch in Hinterzarten gezeigt worden ist, wieder einmal wirkungsvoll eingesetzt worden ist.


09.07.2016

Bücherflohmarkt in der Ladenstraße


Nach den vielen Regentagen, die die letzte Zeit zu bieten hatte, erwischten wir heute einen perfekt trockenen Tag, um uns mal wieder mit den uns gespendeten Büchern ein paar Stunden in die Ladenstraße zu stellen. Etwa 80 Bücher wurden an Klein und Groß verkauft, und viele Unterschriften auf amnesty-Petitionen wurden ebenfalls geleistet.


12.06.2016

Amnesty-Gottesdienst in Böel


Am Sonntag, dem 12.06.2016 gab es in der Böeler St. Ursula-Kirche - mit rund 30 Besuchern - einen schönen Gottesdienst zum Thema Amnesty International/Einsatz gegen Folter. Er wurde gemeinsam von den Schleswiger Amnesty International-Gruppen (Erwachsenen- und Jugendgruppe) in Zusammenarbeit mit Pastorin Anne Vollert gestaltet


28.05.2016

Lauf zwischen den Meeren


Während ein Staffelteam der benachbarten Flensburger Amnesty-Gruppe beim "Lauf zwischen den Meeren" antrat und dabei Spenden für Amnesty International sammeln wird (siehe hierzu auch www.amnesty-in-bewegung.de), entsandte unsere Gruppe personelle Unterstützung für die Unterschriften-Sammelaktion am Wechselpunkt Gammelby.
Ziel war, auf Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen an den meist aus Indien, Bangladesh und Nepal stammenden Wanderarbeitern, die in Katar bei den Bauvorhaben für die Fußball-WM 2022 eingesetzt sind. Die am Wechselpunkt wartenden Sportler und deren Anhang zeigten sich solidarisch und verständnisvoll.
Der "Lauf zwischen den Meeren" ist ein Team-Staffel-Wettkampf, der jährlich stattfindet und bei dem Schleswig-Holstein von Husum bis Damp durchquert wird. Die Gesamtstrecke beträgt ca. 95 km.


01.05.2016

Info-Stand am Tag der Arbeit


Am 1. Mai 2016 nutzten wir die Gewerkschaftskundgebungen zum Tag der Arbeit dazu, auch auf die Situation verfolgter Menschenrechtsaktivisten und Gewerkschaftler in China, Saudi Arabien und der Türkei aufmerksam zu machen. Wir hatten einen Info-Stand beim Gewerkschaftshaus am Domziegelhof, wo sich die rund 100 Teilnehmer der Maikundgebung nach ihrem Demonstrationszug gegen Mittag zu Grillwurst, Kaffee, Freibier und Gesprächen trafen.

Rund 70 Unterschriften kamen auf unseren Petitionslisten zusammen.


04.-18.12.2015

Briefmarathon 2015


Auch in diesem Jahr hat Amnesty International weltweit zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember zu einem Briefmarathon aufgerufen. Vor allem dank des Einsatzes der Schleswiger Jugendgruppe und ihrer Mitschüler an verschiedenen Schleswiger Schulen wurden in diesem Jahr 1139 Briefe verschickt. Weltweit wurden mindestens 1.820.000 Briefe verschickt. Diese Briefaktion entfaltet eine ungeheure Kraft. Während der Brief oder Appell eines einzelnen ungehört verhallen würde, können die Behörden über tausende Briefe aus aller Welt, die an wenigen Tagen zugunsten einzelner Gefangener oder Verfolgter eintreffen, nicht hinwegsehen.

Dies zeigt auch der Fall von Moses Akatugba aus Nigaria, der zu den Fällen des letztjährigen Briefmarathons gehörte. Er war als Minderjähriger festgenommen, gefoltert und später zum Tode verurteilt worden. m Mai 2015 - nachdem der zuständige Gouverneur zahllose Appelle erhalten hatte - wurde Moses Akatugba begnadigt und freigelassen.


28.11.2015, ab 10 Uhr:

Buchverkauf im Landesarchiv


Am Samstag, 28.11.2015 fand im Prinzenpalais wieder der antiquarische Buchverkauf des Landesarchivs statt, an dem sich wie schon seit vielen Jahren die Schleswiger AI-Gruppe beteiligte (vielen Dank an die hilfsbereiten "Gastgeber" vom Landesarchiv!). Wir durften uns an doppelt so vielen Buchverkäufen wie im Vorjahr erfreuen und an den Einnahmen hieraus, die der Menschenrechtsarbeit von amnesty international zu Gute kommen. Vielleicht hat ja der erstmals in diesem Jahr wieder veranstaltete Friedrichsberger Flohmarkt zusätzliche stöberwillige Kunden in das Stadtviertel gelockt.


04.10.2015, 11 Uhr, Capitol-Kino

Fremd


"Fremd" ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2011 von Miriam Faßbender, der die oft jahrelang dauernde Flucht von Menschen aus Afrika nach Europa und ihre Beweggründe beschreibt. Der Film dauert rund 90 Minuten, der Eintritt ist frei, Spenden für die Arbeit von amnesty international sind willkommen.

Veranstaltet wird die Filmvorführung im Rahmen der Interkulturellen Woche in Zusammenarbeit des Capitol-Kinos mit der Schleswiger AI-Gruppe und dem Jugenmigrationsdienst.

25.09.2015

Ein Morgen vor Lampedusa


Unter diesem Titel findet am Freitag, dem 25.09.2015 um 20 Uhr eine szenische Lesung mit Musik in der Volkshochschule Schleswig statt. Antonio Umberto Ricco hat das Unglück, das sich vor Lampedusa im Oktober 2013 ereignete, als 366 Flüchtlinge ertranken, verarbeitet, in dem er Berichte auswertete und Überlebende, Einwohner, Touristen und Behörden zu Wort kommen ließ. Entstanden ist ein erschütterndes Dokument, von Francesco Impastato sensibel mit seiner Musik begleitet.

Der Eintritt ist frei, Spenden für eine Flüchtlingsorganisation werden erbeten

Veranstaltet wird die Lesung im Rahmen der Interkulturellen Woche vom Bündnis „Fremde brauchen Freunde“ aus Husum in Zusammenarbeit mit der Schleswiger AI-Gruppe.


05.07.2015

Gottesdienst in Haddeby


Die Kirchengemeinde Haddeby lud zum 5. Juli 2015 um 10 Uhr in der Haddebyer Kirche zu einem ganz besonderen Gottesdienst ein. Er wurde zusammen mit Pastor Hansen geplant und von unserer Amnesty International-Gruppe gestaltet, indem mit verteilten Rollen Texte gelesen wurden. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand aus Anlass des kurz zurückliegenden „Internationalen Tag zur Unterstützung der Folteropfer“ (26. Juni) das Thema „Folter“. Obwohl die Folter durch internationale Verträge weltweit verboten ist, hat Amnesty International in den vergangenen fünf Jahren aus 141 Ländern glaubwürdige Berichte über Folter und Misshandlung erhalten.

Viele interessierte Besucher fanden ungeachtet der besonders sommerlichen Temperaturen ihren Weg in die Haddyber Kirche, so dass sich die Vorbereitungen für den Gottesdienst gelohnt haben.


06.06.2015

Bücherflohmarkt in der Ladenstraße


Nachdem uns in der Vorwoche der nasse Mai noch einen Strich durch die Rechnung machte, konnten wir am ersten Juniwochenende wieder einen Bücherverkauf in der Schleswiger Ladenstraße abhalten. Bis Mittags wechselten rund 70 Bücher, die uns für die gute Sache überlassen worden waren, den Besitzer. Die Käufer zeigten sich gut gelaunt und großzügig - manch einer verzichtete gleich auf sein Wechselgeld, um die Arbeit von amnesty international so noch zusätzlich zu unterstützen.



16.03.2015

Dem Mutigen eine Stimme geben

In der Stadtbücherei Schleswig wird seit dem 16.03.2015 eine Ausstellung gezeigt, die sich mit der Presse- und Meinungsfreiheit in verschiedenen Ländern Südostasiens befasst.

Burma, Indonesien, Kambodscha, Malaysia, Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam schaffen es nur selten in unsere Nachrichtensendungen und Tageszeitungen. Die Arbeit dort für Journalisten, Fotografen und auch Blogger ist oft gefährlich, auch die Möglichkeiten der Menschen vor Ort, an unabhängige Informationen zu gelangen, sind begrenzt. Mit einem Vortrag, der eigene Erfahrungen einfließen ließ, beleuchtete die Politikwissenschaftlerin und Buchautorin Genia Findeisen anlässlich der Ausstellungseröffnung die Situation.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 10.04.2015.

10.-12.12.2014

Briefmarathon - Dein Brief kann Leben retten

Um den Tag der Menschenrechte herum (10. Dezember) fand wieder der jährliche Briefmarathon statt. Schwerpunktmäßig wurden Unterschriften für politisch Verfolgte in Nigeria, Saudi Arabien und Griechenland gesammelt. Allein in Schleswig, vor allem an den Schulen, wurden über 900 Briefe verfasst. Diese Briefe würden auch alleine schon auf den Schreibtischen der Ministerien in dem Empfängerländern einen gewichtigen Eindruck hinterlassen - sie werden aber noch durch viele Schreiben aus anderen Städten und Staaten der Welt begleitet. Der Briefmarathon fand nämlich zeitgleich in vielen Ländern der Erde statt, da amnesty international weltweit organisiert ist.

Wir danken für die rege Beteiligung.


30.11.2014, 10.00 - 14.00 Uhr

Bücherflohmarkt im Landesarchiv


Während im Landesarchiv Überstücke, Doppel, Zeitschriften und viele andere Bücher verkauft wurden, haben wir in einem Nebenzimmer wie in den Vorjahren auch Bücher zu Gunsten von amnesty international verkauft. Jedes Jahr eine schöne Arbeit für einen guten Zweck in netter Umgebung und Atmosphäre.


16.10.2014, 19.30 Uhr

"Brennpunkt Syrien“ in der VHS Schleswig


Eine weitere Veranstaltung im Rahmen der Interkulturellen Wochen und deren - öffentlicher - Abschluss: Karim Alwasiti vom Flüchtlingsrat Niedersachsen informierte in der mit fast 100 Zuhörern fast überfüllten Aula der Schleswiger Volkshochschule über die beklemmenden Zahlen und Lebenssituationen der viele Millionen zählenden Flüchtlinge des syrischen Bürgerkriegs. Mitglieder der amnesty international Jugend- und Erwachsenengruppe gaben den Schicksalen einzelner syrischer Verfolgter und Verschwundener durch Fallberichte Namen und Kontur. Zum Abschluss führte der syrische Kameramann Hanna Ward einen kurzen, zugleich poetischen als auch tieftraurigen Film aus Damaskus vor: "a little sun", bevor die Veranstaltung nach Fragen und Diskussionen aus und mit dem Publikum nach rund 2 Stunden zu Ende ging.


28.09.2014, 11.00 Uhr

Kinofilm: Can´t B Silent im Capitol-Kino, Schleswig


Im Rahmen der Interkulturellen Woche zeigen Amnesty International und der Jugendmigrationsdienst Schleswig-Flensburg den Film „Can’t be Silent“ von Julia Oelkers. Er erzählt die Geschicte der Band Strom & Wasser feat The Refugees, deren Mitglieder aus Afhanistan, Dagestan und verschiedenen Ländern Afrikas stammen, geeint durch die Erfahrungen von Flucht, Vertreibung, Heimatlosigkeit. Finden sie in Deutschland ein neues Zuhause?

Der Eintritt ist frei


26.09.2014, 16.30 Uhr

Benefiz-Fußballspiel auf dem Sportplatz Friedrichsberg, Am Öhr 6, Schleswig


„Multi-Kulti“ gegen die „NOSPA“ - der Erlös kommt der Finanzierung von Sprachkursen für Flüchtlinge zugute

Organisiert wird das Spiel (im Rahmen der Interkulturellen Woche) durch Farid Ahmadzai, Jugendzentrum Schleswig, und Fritz Lass, Amnesty International/Gruppe Schleswig


12.07.2014

Bücherflohmarkt in der Ladenstraße



Bei schönem Wetter und netten Gesprächen verkauften wir wieder Bücher, die uns als Sachspenden überlassen worden sind, zugunsten der Arbeit von amnesty international.


02.03.2014

Kinofilm: Die zweite Hinrichtung



Im Rahmen unserer aktuellen Kampagne für die Abschaffung der Todesstrafe - siehe auch den Bericht über die Ausstellung "Voices From Death Row", die bis zum 14.3. in der VHS zu sehen war - zeigten Amnesty International und das Capitol Kino am Sonntag, dem 02.03.2014 den Film "Die zweite Hinrichtung - America und die Hinrichtung" von Michael Verhoeven. Der vielfach preisgekrönte Dokumentarfilm zeigt eindringlich die Grausamkeit der in mehreren Staaten der USA immer noch gesetzmäßigen Strafe des Tötens durch den Staat.


22.02.2014

Ehrenamtsmesse


Zum wiederholten Mal ist die Schleswiger Amnesty-International-Gruppe mit einem Stand bei der Ehrenamtsmesse im Kreishaus vertreten gewesen, die in diesem Jahr unter dem Motto stand „Ehrenamt macht Freu(n)de!“. Die Bandbreite der Vereine und Verbände, die sich in Schleswig und Umgebung ehrenamtlich und gemeinnützige engagieren ist groß - schön, dass auch Amnesty International seit Jahrzehnten Bestandteil dieser Vielfalt ist.

17.02.2014

Voices from Death Row


Vor einem kleinen, aber interessierten Zuhörerkreis fand die Eröffnung der Ausstellung "Voices from Death Row" in der Volkhochschule Schleswig statt. Die Austellung zeigt eindrucksvollen Aufnahmen der renommierten Fotografen John Holbrook und Ken White aus dem Todestrakt im US-Bundesstaat Texas, außerdem Zeichnungen, die Todesskandidaten angefertigt haben. Abgerundet wird die Ausstellung mit Informationen rund um die Verhängung der Todesstrafe sowie zum Kampf um die Ächtung der Todesstrafe. Mitglieder der Amnesty-International-Gruppe hatten eine Lesung vorbereitet, für musikalische Begleitung sorgte Carsten Schmolling mit seiner Querflöte.


Ausstellungseröffnung



10.12.2013

Briefmarathon - Dein Brief kann Leben retten


Zum Tag der Menschenrechte 2013 haben wir - zum nunmehr 4. Mal - wieder an Schleswiger Schulen Unterschriften für die Freilassung von politischen Gefangenen auf der ganzen Welt gesammelt und uns über die reichliche Beteiligung gefreut. Insgesamt haben hunderttausende Menschen weltweit mit fast 1,5 Million Briefen und E-Mails mitgemacht.

30.11.2013

Bücherflohmarkt im Landesarchiv


Wie in den Vorjahren haben wir am Sonnabend vor dem 1. Advent in angenehmer Atmosphäre mit einem Bücherstand an dem Gebrauchtbücherverkauf im Landesarchiv (Prinzenpalais, Schleswig) teilgenommen und aus Buchspenden Erlöse für unsere Gruppen- und Menschenrechtsarbeit erzielt und zugleich viele interessante Gespräche geführt.



30.09.2013

Das Verhältnis von Staat und Religion im Islam



AI Schleswig war im Rahmen der Interkulturellen Wochen Kooperationspartner der sehr gut besuchten Vortragsveranstaltung, die die Ahmediyya Jamaat Muslim Schleswig am Montagabend im FIF durchführte. Nach Grußworten von Bürgermeister Dahl und seinem inzwischen gewählten Nachfolger Arthur Christiansen referierte Tahir Chaudry aus Jagel über das Thema „Das Verhältnis von Staat und Religion im Islam“. Er stellte beeindruckend dar, dass die vielen für uns so wenig nachvollziehbaren Gewaltexzesse in islamischen Ländern auf einseitigen Auslegungen beruhen, die in wenig gebildeten Gesellschaften durch fanatische Prediger zum Aufruhr führen können. Der Koran selbst sei eindeutig ein Buch des Friedens und der Völkerverständigung, enthalte aber – wie die Bibel auch – Stellen, die böswillig für politische Zwecke ausgelegt werden können. In der Diskussion wurde die Ahmediyya Gemeinde für ihre vorbildliche jährliche Aufräumaktion nach Sylvester im Friedrichsberg gelobt. Bei einem pakistanischen Buffet wurde noch lange mit den Mitgliedern der Glaubensgemeinschaft diskutiert.

26.09.2013

Flucht und Asyl - Abschreckung oder Solidarität


Die Schleswiger Gruppe von Amnesty International ist sehr zufrieden mit ihren Veranstaltungen zu den Interkulturellen Wochen 2013. War der Auftakt mit dem Eröffnungsvortrag zur Ausstellung „Unsichtbare Opfer“ in der Stadtbücherei nur schwach besucht, so war die Podiumsdiskussion zum Thema „Flucht und Asyl“ mit mehr als 80 Besuchern im Forum im Friedrichsberg einer der Höhepunkte des reichen Programms der Interkulturellen Wochen.


*Podiumsdiskussion"


Auf dem Podium unter der routinierten Leitung von Klaus Nielsky wurden die Entscheidungsträger des Landes mit den Problemen der Praktiker in der Migrationsarbeit des Kreises und der Stadt Schleswig konfrontiert.

Beklagt wurde vor allem die Schwierigkeit für Flüchtlinge, die in abgelegenen Dörfern keine Möglichkeit haben, an Deutschkursen teilzunehmen, die in Schleswig von der Diakonie oder auch dem BBZ angeboten werden. Gewünscht wurde auch eine Verkürzung der Wartezeit, bis die Migranten eine Arbeit aufnehmen dürfen. Kritik gab es ebenfalls an der finanziellen Schlechterstellung der Asylbewerber, die eine Lehre antreten, gegenüber der Zeit, als sie noch keine Arbeit hatten.

Dirk Gärtner aus der Abteilung für Ausländer und Migration im Kieler Innenministerium wies auf Verbesserungen hin, die etwa durch die finanzielle Anhebung der Unterstützung für Flüchtlinge auf das Hartz IV – Niveau umgesetzt wurden, was aber nicht durch die Politik, sondern erst durch das Bundesverfassungsgericht ermöglicht worden war. Gärtner sagte, dass von der Landesregierung geplante Verbesserungen wie etwa die Reisemöglichkeitenüber die Landesgrenze nach Hamburg erst durch Änderung durch den Bundesrat möglich sei. So denkt die Landesregierung auch über ein Ende der Abschiebehaft nach, kann aber auch diese Praxis nicht im Alleingang ändern. Es sei schon ein Unding, Menschen ins Gefängnis sperren zu müssen, die kein Verbrechen begangen hätten.

In der Diskussion mit dem Publikum wurden viele Beispiele genannt, mit welchen Schwierigkeiten vor allem die jungen Flüchtlinge kämpfen müssen, um tatsächlich ihre Möglichkeiten zur Integration nutzen zu können. Beklagt wurde auch, dass viele der Flüchtlinge behördliche Maßnahmen und Begegnung mit Einheimischen als wenig freundlich empfinden würden. Es fehle in Deutschland oft an einer Willkommenskultur. Die vielen positiven Beispiele an gelungener Integration zeigten, welche Bereicherung die Menschen aus anderen Kulturen für unsere Gesellschaft sein können.


16.09.2013

Vortrag und Ausstellungseröffnung in der Stadtbücherei Schleswig



Im Rahmen der diesjährigen Interkulturellen Wochen zeigt die Schleswiger Ortsgruppe von Amnesty International zwischen dem 16.09. und dem 12.10.2013 in der Stadtbücherei eine Ausstellung mit dem Titel "Unsichtbare Opfer - Migrationswege durch Mexiko".

Zur Eröffnungsveranstaltung am 16.09. berichtete Hauke Lorenz, der bei Amnesty International in einer auf Mexiko spezialisierten Gruppe tätig ist, über Migrationsgründe und über Schicksale von Migranten. Sein mit Lichtbildern und Kurzfilmbeiträgen bereicherter Vortrag war sehr bewegend.

Ausstellungsdauer: 16.09.2013 bis 12.10.2013
Ort: Stadtbücherei Schleswig

Eintritt frei.

05.07.2013

KLEINES, ABER FEINES SOMMERFEST



Unser mitgliederinternes Sommerfest konnte in diesem Jahr endlich mal in einer schönen lauen Sommernacht stattfinden. In den letzten Jahren war es um diese Zeit immer nass und kalt.

25.05.2013

Bücherflohmarkt in der Ladenstraße - fällt wegen Dauerregens leider aus


Am 25.05.2013 sollte wieder unser traditioneller Bücherflohmarkt in der Ladenstraße stattfinden. Wir wollten Bücherspenden zugunsten von Amnesty International verkaufen. Leider hat uns das Wetter, wie schon in den sehr verregneten Vorjahren, mal wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir möchten die gespendeten Bücher ja nicht ruinieren.

11.05.2013

Flüchtlingsschiff M/S Anton in Schleswig


Am 11.05.2013 ging die M/S Anton auf der Rückreise vom Kirchentag im Schleswiger Stadthafen vor Anker.

An Bord hatte das Schiff eine Ausstellung über Flüchtlinge. Die Austellung wurde durch ein Programm am Hafen begleitet, darunter eine Andacht, ein Erlebnisbericht eines somalischen Flüchtlings und eine Filmvorführung.

M/S Anton
M/S Anton


08.03.2013

Veranstaltung zum Weltfrauentag


Am 08.03.2013 hielt Frau Shazia Chaudhry, Studentin und Angehörige der Schleswiger Ahmadiyya Muslim Jamaat, im Kulturzentrum/Lange Straße 6 einen interessanten und mit einer Powerpoint Präsentation belebten Vortrag zum Thema „Frauen im Islam - Frauenrechte-Menschenrechte“.

Die Veranstaltung war außerordentlich gut besucht und sehr interessant. Die Gelegenheit, sich im Gespräch mit einer jungen, gebildeten Frau über die Aussagen des Korans zu Frauenrechten und -themen zu informieren, wurde ausgiebig genutzt und im Anschluss verweilten viele Besucher noch lange, um bei einem kleinen Snack weitere Gespräche zu führen.

Frauentag
Frauentag


10.12.2012

Briefmarathon - Dein Brief kann Leben retten

Am 10.12.2012 haben wir an Schleswiger Schulen nun zum dritten Mal Unterschriften für die Freilassung von politischen Gefangenen auf der ganzen Welt gesammelt. Fast 500 Briefe haben wir ein paar Tage später bei unserer Weihnachtsfeier gefaltet und in Briefumschläge gesteckt. Über die große Beteiligung haben wir uns sehr gefreut.

Näheres zum Briefmarathon und den Apellfällen hier.


01.12.2012

Bücherflohmarkt im Landesarchiv


Am Sonnabend vor dem 1. Advent haben wir mit einem Bücherstand an dem Gebrauchtbücherverkauf im Landesarchiv (Prinzenpalais, Schleswig) teilgenommen. Unsere dortigen Erlöse gehen ebenfalls in die Gruppen- und Menschenrechtsarbeit. Wir danken dem Landesarchiv, das uns jährlich Raum bietet und dadurch diesen Verkauf ermöglicht.

20.10.2012

Bücherflohmarkt in der Ladenstraße


In der Schleswiger Fußgängerzone, nähe Capitolplatz, verkaufen wir wieder einmal gut erhaltene, gebrauchte Bücher. Die Erlöse gehen in die Gruppen- und Menschenrechtsarbeit.

01.10.2012

"Wadim"


Am Montag, dem 1.10.2012 zeigten amnesty international und der Jugendmigrationsdienst im Kulturzentrum Lange Str. 6 in Schleswig den prämierten Dokumentarfilm "Wadim" über das Schicksal eines in Deutschland aufgewachsenen Jugendlichen, der 18jährig aus dem Land, das zu seiner Heimat geworden ist, abgeschoben wird und sich das Leben nimmt.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der diesjährigen Interkulturellen Wochen unter Teilnahme der schleswig-holsteinischen Ministerin für Justiz, Kultur und Europa, Anke Spoorendonk, sowie der Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts, Uta Fölster, statt.

Zur offiziellen Film-Homepage mit weiteren Informationen geht es hier.

Smart Mob
Smart Mob

02.06.2012

Flash Mob der Jugendgruppe zum Thema Waffenkontrolle


Zum wiederholten Male sorgte die Schleswiger Jugendgruppe mit einem Smart Mob, einem scheinbar spontanen Menschenauflauf "mit Aussage" in der Schleswiger Ladenstraße für Aufmerksamkeit. Menschen versammelten sich dort schweigend mit einem weißen Luftballon in der Hand. Von Zeit zu Zeit - und zwar im Abstand von jeweils einer Minute - zerriss ein Knall die Luft. Ein Ballon platzte, eine Person sank zu Boden und blieb reglos liegen. Nach einer Viertelstunde standen noch die Plakatträger, die darauf aufmerksam machten, dass in jeder Minute ein Mensch durch Waffengewalt stirbt.

Zur aktuellen Online-Petition für eine weltweit effektive Waffenkontrolle geht es hier.

Franz Kratochwil

24.05.2012

Franz Kratochwil liest "Der Scharfrichter"


Am 24.05.2012 hat die Schleswiger Amnesty-Gruppe zu einer Aktion gegen die Todesstrafe in das Kulturzentrum Lange Straße 4 eingeladen. Der Schauspieler und Autor Kratochwil las eine von ihm für diesen Abend gekürzte Fassung des Werks „Der Scharfrichter“ von Gerhard Dorfer und Anton Zettel über den k.u.k. Henker Josef Lang. Musikalisch begleitet - mit Werken des Komponisten Haydn - wurde der Abend durch drei Mitglieder des Seniorenorchesters. Den Flyer zur Aktion können Sie hier herunterladen.

06.05.2012

Bücherflohmarkt und Stand in Eckernförde


Auf dem Fischmarkt in Eckernförde sind wir mit einem Info- und Bücherverkaufstand präsent. Ein Dankeschön an die vielen Bücherspender, die diese regelmäßigen Aktionen ermöglichen!

27.01.2012

Wechsel des Gruppensprechers


Die Nachfolge unseres langjährigen Gruppensprecher Christian Radtke, dessen Engagement wir gar nicht hoch genug loben können, hat Imke Henze angetreten. Herzlichen Dank an beide - schön, dass der Fortbestand der Gruppe gesichert ist. Christian bleibt der Gruppe als aktives Mitglied erhalten.


10.12.2011

Briefmarathon - Dein Brief kann Leben retten


Auch zum Tag der Menschenrechte 2011 haben wir wieder an Schleswiger Schulen Unterschriften für die Freilassung von politischen Gefangenen auf der ganzen Welt gesammelt. Erneut gab es erfreulich viel Resonanz. Insgesamt schrieben im Rahmen dieser Aktion Menschen in 78 Ländern 1.376.962 Appelle. Am 26.12.2011 wurde einer der Appellfälle, Jabbar Savalan aus Aserbaidschan, der sich wegen regimekritischer Äußerungen auf Facebook in Haft befunden hatte, aus dem Gefängnis entlassen und bedankte sich dafür auch bei Amnesty.


Lesung

03.09.2011

50 Jahre Amnesty International - Abend mit Lesungen und Liedern

Im "Paradies" auf den Königswiesen, in Sichtweite der von uns installierten 'Straße der Menschenrechte' fand anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Menschenrechtsorganisation 'Amnesty International' ein Abend mit Lesungen und Liedern statt. Unter anderen lasen und interpretierten Franz Kratochwil und Ursula Nielsen eindrucksvolle Texte von Menschen aus aller Welt, die unter Verfolgung, Unterdrückung und Folter leiden. Die Gruppe 'Di Gojim' sang und spielte dazu jiddische Lieder des Widerstandes.

Hier finden Sie den Pressetext zu der Veranstaltung.


11.08.2011

Zerstörung von Schildern auf den Königswiesen!

In der Nacht vom Dienstag, den 09.08. zum Mittwoch den 10.08. wurden 6 Tafeln der "Straße der Menscherechte" auf den Königswiesen vorsetzlich ganz oder teilweise zerstört. Vorrübergehend wurden die entsprechenden Tafeln entfernt. Über mögliche Hintergründe können wir noch nichts berichten. Welche Schritte von Seiten Amnesty Internationals unternommen werden steht noch nicht fest. Aktuelles entnehmen sie bitte der Tagespresse oder in den nächsten Tage auf dieser Seite.

Menschenrechtsstraße

09.07.2011

Menschenrechtsstraße auf den Königswiesen

Die Menschenrechte - sichtbar und für jeden

Am 9. Juli 2011 eröffnen wir auf den Königswiesen die Straße der Menschenrechte. Auf gelben Tafel werden den Sommer über alle 30 Artikel der Menschenrechte sichtbar sein und aufmerksam machen. Beginn der Eröffnung ist um 11:00 Uhr. Sie sind herzlich eingeladen. Den Flyer zur Aktion können Sie hier herunterladen.

Programm

Eröffnung:

  • Christian Radtke (Amnesty Schleswig)

Es sprechen:

  • Klaus Nielsky, Bürgermeister A. D.
  • Regina Spoettl, Amnesty Länderbeauftragte Naher Osten

Es spielt:

  • Tatangis, Trommelmusik aus Afrika
Programm:
  • Luftballons für die Menschenrechte
  • Verschiedene Aktionen
ai-Kerze mit Stacheldraht

23.05.2011

50 Jahre Amnesty - Festveranstaltung

im Mai 1961 rief der britische Rechtsanwalt Peter Beneson in einem Zeitungsartikel dazu auf, für die Freilassung aller gewaltlosen politischen Gefangenen aktiv zu werden. Daraus entstand mit Hilfe einer ständig wachsenden Zahl engagierter Menschen die weltweit größte Menschenrechtsorganisation: Über 3 Millionen Mitglieder engagieren sich heute bei Amnesty International.

Wir wollen den 50. Gründungstag unserer Organisation zum Anlass nehmen, die Idee von Amnesty zu feiern – die Idee, dass Menschen gemeinsam die Welt verändern können. Die Schleswiger ai-Gruppe begeht das 50jährige Jubiläum mit einem Doppelvortrag zur Theorie und Praxis der Menschenrechtsarbeit.

Frau Uta Fölster (Schleswig), Präsidentin des Oberlandesgerichts Schleswig, setzt Akzente mit fundierten Informationen über „Menschenrechte: Welche Gerichte bieten Schutz?“, und Frau Fanny Dethloff (Hamburg), Beauftragte der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche für Menschenrechte, Migration und Flucht, spricht über das zur Zeit besonders drängende Thema „Die Grenzen Europas - Von den Anforderungen eines echten Flüchtlingsschutzes: Zeuge sein aus menschenrechtlicher Perspektive“.

Die ungekürzte Eiladung von Christian Radtke können Sie hier runterladen und lesen.

Professor Dr. Rainer Hering, Schleswig

Archivdirektor
Begrüßung

Uta Fölster, Schleswig

Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts
Vortrag: Menschenrechte: Welche Gerichte bieten Schutz?

Fanny Dethloff, Hamburg

Pastorin der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche Beauftragte für Menschenrechte, Migration und Flucht
Vortrag: Die Grenzen Europas – von den Anforderungen eines echten Flüchtlingsschutzes: Zeuge sein aus menschenrechtlicher Perspektive

Carsten Schmolling, Schleswig


Musik: Soloflöte


Adresse: Prinzenpalais, Gottorfstraße 6
Beginn: 19:30 Uhr am 23.05.11

Sound der Freiheit - Konzert

21.01.2011

Sound der Freiheit - Konzert für die Menschenrechte

Ganz schön laut war das. Und voll. Etwa 150 Menschen füllten am 21. Januar die Tarantinos-Bar in Schleswig um sich das Konzert "Sound der Freiheit" anzusehen, welches die Amensty Jugendgruppe organisierte. Zuerst spielte die Schülergruppe "MAJO", die mit bekannten Coversongs die Zuschauerinnen und Zuschauer vor allem mit herausragenden Gesang begeisterte. Später am Abend folgte die Band "Sizzlin' Sally", die dem ganzen Event einen raueren und rockigen Flair verlieh. Headliner war zweifellos die Schleswiger Gruppe "Stanley Hobo", die durch einprägsame Texte und eingehende Melodien das Publikum mitriss. Hintergrund des Konzerts war der Einsatz für den Komiker Zarganar aus Myanmar, der wegen Regimekritik für viele Jahre im Gefängnis sitzt. Für die Freilassung kamen während des Konzerts viele Unterschriften zusammen. Auch der Erlös aus den Eintrittsgeldern von 256 Euro wird für die Arbeit der Amnesty-Jugendgruppe verwendet.

Sound der Freiheit - Konzert2

Die Reaktionen bei den Gästen waren durchweg positiv; wegen des großen Anklangs wird es im Sommer eine Fortsetung geben.

Weitere Fotos folgen.

Briefmarathon2010

10.12.2010

Briefmarathon - Dein Brief kann Leben retten

Am 10.12.2010 haben wir an Schleswiger Schulen Unterschriften für die Freilassung von politischen Gefangenen auf der ganzen Welt gesammelt. Es sind viele Unterschriften zusammengekommen, die Beteiligung war auch wegen der guten Kooperation der Schulleitungen sehr groß.


Ergebnis

Was die Unterschriftenaktionen bewirkt haben und wie viele Menschen mitgemacht haben können Sie in Kürze auf dieser Seite lesen.

Ausstellung in der Bücherei

14.10.2010

Ausstellung in der Stadtbücherei

Am 11.10 hat die Jugendgruppe in der Stadtbücherei eine zweiwöchige Ausstellung zur Todesstrafe aufgebaut. Auf dieser Ausstellung wurde durch mehrere Texte über die Todesstrafe informiert und begründet, warum sich Amnesty International gegen die Todesstrafe einsetzt. Bilder und verschiedene Zitate regten zum Nachdenken an. Zusätzlich gab es eine Auswahl an relevanten Büchern zum Anschauen und Ausleihen.

Etwa 100 Unterschriften konnten wir nach zwei Wochen gegen die Hinrichtung verschiedener Menschen sammeln. Zusammen mit den Unterschrifen des Aktionstag Todesstrafe werden diese nun an die entsprechenden Entscheidungsträger geschickt.

Aktion 09. Oktober

09.10.2010

Aktionstag Todesstrafe

Am 10. Oktober ist der Tag gegen die Todesstrafe. Wir haben anlässlich dieses Tages bereits einen Tag früher einen Bücherflohmarkt im Schleswiger Stadtweg veranstaltet und mit tatkräftiger Unterstützung unserer Jugendgruppe für eine Welt ohne Todesstrafe geworben.

"Was machen die denn da?" - "Ge-gen ... Todesstrafe, aha..." - die Verwunderung war bei manchen Passanten in der Schleswiger Innenstadt offensichtlich recht groß, dass auf einmal mehrere junge Menschen völlig regunslos mitten auf dem Weg lagen - mit einem Strick um den Hals. Auf den Plakaten war zu lesen, dass sich die Aktion gegen die Todesstrafe richtet, die auf der Welt noch immer sehr verbreitet ist.

Stand Der sogenannte "Smartmob" (smart flashmob, dt. etwa "intelligenter Blitzauflauf") wie eine solche Aktion genannt wird, war eine Idee unserer Jugendgruppe. Er begleitete unseren regelmäßigen Bücherflohmarkt. Eine große Auswahl an gespendeten Büchern wurde zugunsten von Amnesty International verkauft. Viele Menschen interessierten sich für das Angebot und kauften viele Bücher aus dem breit gefächerten Sortiment.

Zudem bot der Flohmarkt einen guten Anlass für Gespräche und Unterhaltungen. Nicht zuletzt über die Todesstrafe. Wenn auch am Anfang nicht alle ganz überzeugt waren kamen am Ende etwa 70 Unterschriften gegen die Hinrichtung von Gefangenen in den USA und in Ghana zusammen. Diese Listen werden nun an die entsprechenden Entscheidungsträger geschickt.

"Alles in allem ein Erfolg", so lautete am Ende das allgemeine Fazit. Man darf mit einer Fortsetzung rechnen.


Ältere Beiträge finden Sie in unserem Archiv.

Letzte Änderung: Freitag, 25. Mai 2012 23:30